Mag.art. Barbis Ruder, BBA (DE, AT)
*1984 geboren in Heidelberg ist eine Wiener Medien- und Performancekünstlerin.

2015 Diplom Transmediale Kunst/Brigitte Kowanz, Universität für angewandte Kunst, Wien (AT)


Foto: ORF / Florian Florian Waitzbauer

FIGURES

DE-69126 -> DE-91080 -> DE-82467 -> FIN-04200 -> DE-79856 -> DE-79114 -> DE-79114 -> DE-79100 -> DE-79104 -> FIN-00600 -> DE-79856 -> NL-4812VC -> AT-1070 -> AT-1180 -> AT-1030

---

BRANDING

2012 - Leistungsstipendium (Universität für angewandte Kunst) -> 2014 - Förderstipendium (Universität für angewandte Kunst) -> 2014 - danceWEB Scholarship -> 2014 - H13 Niederoesterreich Preis für Performance -> 2015 - Finalist Ö1 Talentestipendium -> 2015 - GNADE - Kunstpreis der Erzdiözese Freiburg (1. Preis) -> 2015 - Würdigungspreis des bmwfw -> 2017 - Stipendiatin der Kunststiftung Baden-Württemberg -> 2017 - START Stipendium des BKA (Medienkunst)

---

STATEMENT
Nach zahlreichen Umzügen innerhalb der Süddeutschen Pampa (Heidelberg, Erlangen, Garmisch-Partenkrichen, Hinterzarten und Freiburg), sowie Auslandsaufenthalten in Finnland und den Niederlanden zog sie 2010 in ihre Wahlheimat Wien. Dort schloss sie 2015 das Studium der Transmedialen Kunst bei Brigitte Kowanz an der Universität für angewandte Kunst ab.
Aktuell entwickelt sie im Rahmen des Doktoratsstudiums „Künstlerische Forschung“ an der Universität für Angewandte Kunst Skulpturen im Spannungsfeld von Medizin- und Körpertechniken.

Der Körper ist Ausgangs-und Untersuchungsobjekt und so mischt sie diesen mit Themen wie Wirtschaft, Arbeit, Intimität und Konvention in komplexe Kompositionen. Er wird im bewegten Bild, wie auch in Sound, Skulptur und Installation im Raum eingesetzt. Barbis Ruder schafft so Werke sowohl für den Ausstellungsraum, als auch für die Bühne.

Ihr Werk wurde u. a. dem den H13 Preis für Performance des Kunstraum Niederoesterreich (2014), dem Kunstpreis der Erzdiözese Freiburg (2015) sowie dem Würdigungspreis des bmwfw (2015), ausgezeichnet. 2017 war sie Stipendiatin der Kunststiftung Baden-Württemberg, erhielt das START Stipendium für Medienkunst (BKA - Kunst) und war für den Kardinal König Kunstpreis nominiert.

Sie lebt und arbeitet in Wien.

---

Barbis Ruder
*1984 in Heidelberg, Germany, is a Viennese Media and Performance Artist

2015 Mag.art. in transmedia art/Brigitte Kowanz at the University of Applied Arts, Vienna (Austria)

Barbis Ruder grew up in Heidelberg (D), Erlangen (D), Garmisch-Partenkirchen (D), Kerava (FIN) and Hinterzarten (D). After living, studying and working in Freiburg (D), Helsinki (FIN), and Breda (NL), she went to Vienna (A) to start working as an artist.

Barbis Ruder uses her body and her artificial corporate bodies to mix topics like economy, work, intimacy and convention into complex, but also minimalistic and reduced compositions that take shape in performance, installation, video and sculpture. As fine artist she is both creating work for exhibition spaces as well as for the stage. Her performances are always staged and related to the variety of media and form: from the body to the moving image, sound, sculpture and installation in space.

Her work was awarded with the H13 price for performance of Kunstraum Niederoesterreich (2014), the art price of the archidiozese Freiburg (2015) and the honorary price of the Federal Ministery of Science, Research and Economy (2015). In 2017 she was scholarship holder of the Art Foundation Baden-Württemberg and received the START fellowship in media art. Moreover, she was nominated for hte Kardinal König Kunstpreis.

She lives and works in Vienna.

---